Rainer Hoock

Rainer Hoock

Der Gesundheitspabst und "Schwangermacher" hilft dir bei der Umsetzung:
"Wir sind nicht krank - Wir sind vergiftet!"

Cola & Salzstangen bei Magen-Darm-Erkrankung ein Mythos!

Bei Durchfall verliert der Körper sehr viel Wasser und Elektrolyte. Dazu gehören unter anderem Natrium, Kalium, Calcium und Magnesium, die allesamt die Zellfunktionen aufrechterhalten. Zucker wiederum bietet dem geschwächten Körper schnell verfügbare Energie.

Cola und Salzstangen galten lange als nützliche Hilfsmittel bei Durchfall, da der energiereiche Softdrink und der natriumhaltige Laugensnack den Nährstoff- und Flüssigkeitsverlust rasch ausgleichen sollten. Cola kann allerdings für eine Verschlimmerung der Symptome sorgen! Da Cola einen niedrigen pH-Wert besitzt, reizt es das Magen-Darm-System, und auch die Kohlensäure kann sich negativ auf Magen und Darm auswirken. Enthaltene Süßungsmittel, wie z. B. bei Light-Varianten, sind osmotisch, also wasserziehend, und können somit Durchfall fördern. Beim Verzehr einer größeren Menge an Cola wird zusätzlich durch das Koffein die Magensäureproduktion angeregt.

Gegen Salzstangen ist prinzipiell nicht viel einzuwenden. Da der Körper aber nicht nur Speisesalz, sondern auch andere Salze wie Magnesium und Kalium benötigt und über den Konsum von Salzstangen lediglich der Natriumhaushalt stabilisiert wird, handelt es sich hierbei ebenfalls um kein geeignetes Hausmittel bei Magen-Darm-Erkrankungen und Weizen sollte man grundsätzlich meiden. Dagegen können geriebene Äpfel (nicht mehr als zwei) oder eine Karottensuppe die Giftstoffe im Darm deutlich besser binden.

Generell gilt, dass Du möglichst viel Flüssigkeit zu Dir nehmen solltest, am besten gutes zellverfügbares Wasser und Kräutertees. So können z. B. Kamillen-, Fenchel-, Anis- oder Kümmeltee Abhilfe schaffen.

Gemüsebrühe und ein Brei aus Getreide (zum Beispiel aus Haferflocken), Wasser und ein wenig Salz können hilfreich sein. Je nach Verträglichkeit kann der Speiseplan nach dem Abklingen der Symptome schrittweise durch ­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­gekochte Möhren, Kartoffeln sowie Äpfel und Bananen ergänzt werden.

Übrigens sind viele Magen-Darm-Beschwerden vor allem auf den Konsum der heute weitverbreiteten industriell gefertigten Nahrung zurückzuführen, durch die sich schädliche Bakterien im Darm schnell(er) vermehren und unangenehme Symptome wie Übelkeit, Durchfall, unregelmäßiger Stuhlgang, Völlegefühl oder Sodbrennen verursacht werden können. Zudem wird durch das entstehende Bakterienungleichgewicht die Abwehr von Giften aus der Nahrung, die akute Infekte verursachen, geschwächt.
Die gute Nachricht ist: Mit einer kleinen Umstellung in Deinem Alltag kannst auch Du die schädlichen Bakterien loswerden und Deine Darmgesundheit wiederherstellen.
Gerne stehe ich Dir in einem 30-minütigen, kostenlosen Beratungsgespräch zur Verfügung und beantworte dir weitere Fragen oder ganz andere Dinge – zugeschnitten auf Dich!

Dein Rainer Hoock

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Share on facebook
Share on pinterest

Noch mehr Gesundheit gibt's nur hier

Please fill the required fields: Access Token

Buche jetzt dein kostenloses Beratungsgespräch

Kein Verkauf! Keine Produkte! Kein BlaBla! Wir möchten dich weiterbringen und dir aktiv helfen.
Vereinbare jetzt dein kostenloses Beratungsgespräch mit uns, denn du hast nur eine Gesundheit!

FAQ

Häufige Fragen und ihre Antwort

Nein, brauchst du nicht. Es reicht, wenn du deine Idee und deine möglichen Fragen im Kopf hast. Schnapp dir einen leckeren Tee oder ein Glas Wasser und lass uns einfach reden.

Wir möchten dich auf deinem Weg weiterbringen und sind überzeugt davon, dass wir das auch tun. Du kannst dir immer noch überlegen, ob du mit uns zusammenarbeiten möchtest. Die 30 Minuten jedoch, die gehören dir!